Blenheim Palace (I)

blenheim palace 2368621 Nr 1

(Foto: Bild von 5477687 auf Pixabay)

Kennen Sie Blenheim Palace? Na klar, es ist die Geburtsstätte von Winston Churchill und gleichzeitig ist es das Zuhause des Duke und der Duchess of Marlborough in Oxfordshire.

Gerne möchten wir Ihnen in mehreren Beiträgen ein paar Besonderheiten von Blenheim Palace und seinen Bewohnern näherbringen:

Woher kommt der Name?

Aus Bayern. Wie denn das? Im Jahr 1704 besiegte John Churchill, Earl of Marlborough (war da noch kein Duke) die Truppen von Ludwig des  XIV. Die französischen Truppen waren bis zu diesem Zeitpunkt seit 50 Jahren unbesiegt. Die Schlacht fand in der Nähe der bayrischen Gemeinde Blindheim  statt (nördlich von Augsburg). Da sich die Engländer französischer Aufklärer bedienten und die bei der Aussprache von Blindheim scheinbar nicht so authentisch waren, wurde aus Blindheim Blenheim.

Queen Anne war so begeistert von dem Sieg, dass sie dem Earl (später dann Duke) Woodstock Manor, den dazu gehörenden Park sowie 240.000,-£ schenkte, damit er sich dort einen Palast bauen konnte. Dieser Palast ersetzte Woodstock Manor, das 200 Meter vom neuen Palast entfernt lag und wurde zu Ehren der Schlacht „Blenheim Palace“ genannt.

Drei Zahlen zeigen eindrucksvoll die Grösse des Palastes:

Nicht ganz 1000 Hektar Land, 187 Zimmer auf 12.000 qm Wohnfläche.

(Bild von Wolfgang Claussen auf Pixabay)

blenheim palace 1592870 Nr 2

Weitere spannende Artikel

  • Jamie Oliver am Picadilly

    Jamie Oliver am Picadilly

    Ein aussergewöhnliches, kulinarisches Erlebnis können Sie sich in London in der Nähe vom Picadilly Circus zu Gemüte führen.

    Link: www.jamieoliver.com/italian/restaurants/piccadilly-circus

    In seinem Italien Restaurant hält Jamie Oliver auf mehreren Ebenen auf gekonnte Art seinen typischen Spirit und fantastische Menüs rund um die Italienische Küche bereit.

    Mitten im Restaurant findet sich eine Pasta-Maschine, die ohne viel Lärm und von gekonnter Hand bedient, die Linguine für den Abend produziert.

    Weiterlesen

  • Der geerbte Look II

    Der geerbte Look II

    Im vorhergehenden Blog haben wir darüber berichtet, dass Stilreinheit in England bei der Einrichtung in vielen Fällen nicht erstrebenswert ist! Sie würde verraten, dass nicht die Zeit bzw. Möbel aus Familienbesitz, sondern ein übereifriger Innenarchitekt das Wohnzimmer und die Bibliothek geprägt hat. Oder noch problematischer, dass man sich alles auf einmal gekauft hat.

    Weiterlesen

  • Muss ein Chesterfield

    Muss ein Chesterfield "Made in England" sein?

    Vorab: Wir sind der Meinung ja.

    Viele Hersteller, die in Asien herstellen, werden uns bestimmt heftig widersprechen, da es für einige Kunden, die nur an der Form eines traditionellen Chesterfield interessiert sind, keine Rolle spielt, wo ein Möbel hergestellt wird. Genau wie viele Konsumenten Schuhe und Taschen kaufen, die in China hergestellt werden, deren Design aber das Design traditioneller Hersteller in Europa imitiert.

    Weiterlesen

    Verwandte Seiten